Schlaf ein, Bua, schlaf ein

Was soll ich zu dem Lied sagen? Es ist mir wohl nicht so geglückt wie ich es wollte. Es war nur kurze Zeit im Programm, weil es nicht gut ankam. Zurecht.
Was ich eigentlich erzählen wollte: Dass ich immer Angst hatte, in einen Notfall verwickelt zu werden, und IRGENDWAS RICHTIGES tun zu müssen. Und dass ich mich bei dem Gedanken ertappte, es wäre leichter, einen Toten vorzufinden als einen Lebendigen – bei dem man noch was falsch machen könnte.
Das waren meine Hintergedanken, die mich dabei ritten, wenn ich so fröhlich sang „Er is eh scho verreckt.“